erzählen die SZ-Kritiker in ihren "Magic Moments"-Sättel